Klinisches Spektrum

Die mikroskopische Kolitis zeigt eine deutliche weibliche Prädominanz (Verhältnis 4:1) – vorwiegend bei Patienten zwischen 50 und 60 Jahren. Das Leitsymptom ist die chronische, wässrige, nicht-blutige Diarrhö. Häufig leiden die Patienten auch unter Bauchschmerzen, nächtlicher Diarrhö, imperativem Stuhldrang und Inkontinenz (Bjørnbak et al. 2011, Madisch et al. 2014).

Bei der mikroskopischen Kolitis und dem Reizdarmsyndrom besteht eine erhebliche Symptomüberlappung. In einer prospektiven Kohortenstudie von 120 Patienten mit kollagener Kolitis konnte nachgewiesen werden, dass annähernd die Hälfte der Patienten die diagnostischen ROM-III-Kriterien für ein Reizdarmsyndrom erfüllen (Abboud et al. 2013).

Die klinische Manifestation der mikroskopischen Kolitis ist anhand des Symptomspektrums zwischen den drei histologischen Subtypen nicht unterscheidbar (Tabelle).

Laborbefunde sind in der Regel unspezifisch. Oftmals ist das fäkale Calprotectin erhöht, jedoch hat es keine Bedeutung für die Diagnosestellung (Wildt et al. 2007). Der Krankheitsverlauf ist zumeist chronisch-rezidivierend, spontane Remissionen sind aber möglich. Schwere Dehydratationen sind gewöhnlich selten. Die mikroskopische Kolitis führt nicht zu strukturellen Veränderungen der Darmwand und weist somit auch kein erhöhtes Risiko für Kolonadenome oder kolorektale Karzinome auf (Yen et al. 2012b).

Gelegentlich findet sich eine Assoziation mit Autoimmunerkrankungen, z. B. Schilddrüsenerkrankungen, Zöliakie oder Diabetes mellitus. Sporadisch ist auch eine begleitende Oligoarthritis zu beobachten (Münch u. Langner 2014).

Die Symptomlast der mikroskopischen Kolitis führt bei den betroffenen Patienten zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität (Madisch et al 2005, Hjortswang et al 2011). Eine Stuhlfrequenz von ≥ 3/Tag über mehrere Wochen, von denen mindestens einer pro Tag von wässriger Konsistenz ist, verursacht eine Verschlechterung der Lebensqualität (Hjortswang et al. 2009). Dieser Richtwert wird gegenwärtig von der European Microscopic Colitis Group (EMCG) für die Beurteilung der klinischen Aktivität bzw. klinischen Remission empfohlen (Münch et al. 2012a). Ein neuer Aktivitätsindex wird zurzeit von der Mayo-Klinik evaluiert (Padi et al. 2011).